Meine Arbeit als Therapeutin ist u.a. geprägt von den Erfahrungen als Gemeinde­seel­sorgerin und langjährige Kurs­leiterin zu verschiedenen Themen. Dabei ist mir auf­ge­fallen, wie wichtig die eigene Ver­wurzelung ist und wie schlimm es sich auswirkt, wenn diese fehlt oder verleugnet wird.

Deshalb ist es für mich ein wesentlicher Bestand­teil der Therapie meine Klienten aufzufordern, ihre eigenen Wurzeln zu suchen und zu pflegen.

Werdegang

1969 – 1979

Ausbildung und praktisches Arbeiten als Religions­lehrerin in Winterthur und Zürich

1979 – 1981

Theologisches Seminar in Chur: Ausbildung zur Seel­sorgerin, praktische Theologie und Bibel­wissen­schaft, Grundlagen der huma­nistischen Psychologie

1981 – 1990

Pastoralassistentin in der kath. Kirch­ge­mein­de Langnau a.A.: Begleiten von Menschen in unter­schied­lichen Lebenssituationen, Er­wach­senenbildung und Religionsunterricht

1991 – 1999

Animatorin bei der CARITAS in St.Gallen: Arbeit in der Er­wach­senenbildung, Kursleiterin und Referentin zu unter­schied­lichen sozialen Themen, Projekte mit Arbeitslosen

1991 – 1995

Ausbildung zur Kunst­therapeutin am Integrativen Ausbildungs­zentrum IAC in Zürich
Seminare zu ausgewählten Themen
Therapeutisches Begleiten von Einzel­personen und Gruppen
Vertieftes Studium der humanistischen Psychologie

Seit 1993

Begleiten von Einzel­personen und Gruppen im kunst­therapeutischen Bereich.

Seit 1997

Ausbildung «Systemisches Aufstellen» nach Bert Hellinger, Mitglied des Fachverbandes FIAC

Seit 1999

Eigene Praxis in St.Gallen

2004

Weiterbildung systemische Therapie und Beratung von Paaren am Institut für systemische Entwicklung und Fortbildung IEF in Zürich

2009 – 2010

Ausbildung im Begleiten von «The Work» nach Byron Katie